Coaching und Hypnose Brändli
 
.

Coaching 

Ich arbeite nach dem wissenschaftlich validierten St. Galler Coaching Modell (SCM)®. Dieses Modell ist systemisch, klar strukturiert und werteorientiert. Die Wirksamkeit des St. Galler Coaching Modells (SCM)®wurde in drei unabhängigen Studien eindeutig bestätigt. Näheres dazu, drücke auf den Button weiter unten.

Coaching in Sinne des St. Galler Coaching Modells (SCM)® bedeutet die Begleitung von nachhaltiger Weiter- und Höherentwicklung von menschlichen Werten und Zielen. Häufige Themen im beruflichen Zusammenhang sind u. a. Anerkennung, Erfolg, Zugehörigkeit, Konfliktfähigkeit, Führungskompetenz, Kreativität und Schaffenskraft. Im persönlichen Kontext sind dies Lebenswerte wie Lebensqualität und Lebensfreude, Sinnerfüllung, Glück, Gesundheit und Zufriedenheit, häufig auch Selbstthemen (Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit, Selbstwert, Selbsterkenntnis) und Werte wie Spiritualität, Sinnfragen und Antworten, Freiheit, Wissen oder ganz profan der Wert „Geld“.

Coaching in Sinne des St. Galler Coaching Modells (SCM)® bedeutet ganz grundsätzlich Zugänge zu schaffen, Blockaden, Ängste und Muster aufzulösen und an bestehende Ressourcen anzuknüpfen. Das Ausbilden von neuen Fähigkeiten oder das Verknüpfen mit bestehenden auf eine Weise, dass die angepeilte Wertentwicklung AUS SICH HERAUS (also ohne, dass sich der Mensch fragen muss: „Was habe ich im Coaching geübt, was ist nun zu tun?“) im Alltag wirkt und gestaltet. Dies ist der zentraler Ansatz zur Nachhaltigkeit. Aus der Erfahrung heraus glaube ich, dass nur, was im Inneren von Menschen gelöst, abgelöst, verwandelt, neu geformt, erkannt und bewusst geworden ist, aus sich heraus Bewegungen in Richtung Wertvermehrung erzeugt. Daher ist dieser Ansatz in allen Teilen und Prozessschritten systemisch ausgerichtet

Für detaillierte Informationen zur Entstehungs-Geschichte des "St.Galler Coaching Modell (SCM)®", die Struktur, Inhalte, Prozesse, Anwendungs-Felder und vielem mehr, empfehle ich den Besuch der Website www.st-galler-coaching-modell.ch

Grenzen von Coaching:

Wenn du an einer psychischen Krankheit wie z.B. einer Depression, einer Suchterkrankung, einer Psychose oder unter Suizidalität leidest wende dich an deinen behandelnden Hausarzt, er wird dich an einen Facharzt oder Therapeuten überweisen. Mit dem Einverständnis und in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Therapeuten ist ein begleitendes Coaching möglich.

 

Link zur Studie



Coaching-Impulse
St. Galler Coaching Modell
Coaching-Impulse_E-Download-1019.pdf (1.5MB)
Coaching-Impulse
St. Galler Coaching Modell
Coaching-Impulse_E-Download-1019.pdf (1.5MB)



Hypnosetherapie

Die Hypnose ist ein Verfahren, das über das Unterbewusstsein einen Zugang zur inneren Welt schafft.

Lange Zeit ging man davon aus, dass die hypnotische Trance ein dem Schlaf ähnlicher Zustand ist. Heutzutage kann man dank der modernen Hirnforschung zeigen, dass Personen unter Hypnose wach und aufmerksam sind. Die Trance ist vielmehr ein Zustand tiefer Entspannung, in der der Klient seine Aufmerksamkeit auf etwas Bestimmtes richtet.

Jeder ist mindestens zweimal täglich in hypnotischer Trance, vor dem Aufstehen und vor dem Einschlafen. Oder während der Autofahrt oder während dem Lesen eines Buches etc.

Hypnotisierbar ist jedes lernfähiges Lebewesen. Hypnose bedingt aber die Bereitschaft, sich auf die entsprechenden Vorstellungen einzulassen und ist demnach abhängig von Vertrauen, Glauben und Willen.

Man kann in Trance nicht „stecken bleiben“. Hypnose kann uns im Rahmen einer Therapie nicht schaden, wir haben hierfür schützende Reflexe und Mechanismen. Hypnose bedeutet nicht, dass man machtlos ist oder die Kontrolle abgibt. Man kann in Hypnose nichts tun, was gegen den eigenen Willen spricht. Wer in hypnotischer Trance ist, taucht nicht unwillkürlich ab. Die hypnotische Trance ist auch vorhanden, wenn man das Gefühl des Abtauchen oder Wegdriftens nicht verspürt.

Das Unterbewusstsein macht den grössten Teil unserer Kognition aus und denkt primär in Vorstellungen und in Gefühlen. Das Bewusstsein ist vergleichbar als die rationale Instanz unseres Geistes.

In einer Hypnosetherapie kann diesen Zustand genutzt werden um über das Unterbewusstsein persönliche Stärken und Bewältigungsstrategien zu aktivieren, die man im Alltag nicht nutzt. Somit kann die Hypnose zur Unterstützung eingesetzt werden, um körperliche oder psychische Probleme zu lösen. Die Hypnotherapie hat sich bei der Behandlung verschiedenster Beschwerden bewährt, wie zum Beispiel zur Behandlung von Ängsten, Depressionen, Zwängen und Essstörungen. Auch Süchte (z. B. Rauchen,  Alkohol) und chronische Schmerzen lassen sich damit gut behandeln. 

 

Ausbildungsinstitut Hypnose